Hänsel und Gretel

Hänsel und Gretel verliefen sich im Wald.

Es war so finster und auch so grimmig kalt.

Sie kamen an ein Häuschen aus Pfefferkuchen fein.

Wer mag der Herr wohl von diesem Häuschen sein?

 

Buhu, da schaut eine alte Hexe raus.

Sie lockt die Kinder ins Pfefferkuchenhaus.

Sie stellt sich gar so freundlich, oh Hänsel, welche Not!

Ihn wollt´ sie braten im Ofen, braun wie Brot.

 

Doch als die Hexe zum Ofen schaut hinein, 

stießen hinein sie der Hans und´s Gretelein.

Die Hexe musste braten, die Kinder gehn´ nach Haus.

Nun ist das Märchen von Hans und Gretel aus.

 

 

nach oben

 

Hänschen klein

 

Hänschen klein, ging allein

in die weite Welt hinein.

Stock und Hut, steht ihm gut, 

ist gar wohlgemut.

Aber Mutter weinet sehr,

hat ja nun kein Hänschen mehr.

"Wünsch´ dir Glück", sagt ihr Blick,

"kehr nur bald zurück!"

 

Sieben Jahr, trüb und klar,

Hänschen in der Fremde war.

Da besinnt sich das Kind,

eilt nach Haus geschwind.

Doch nun ist´s kein Hänschen mehr,

nein, ein großer Hans ist er.

Braungebrannt Stirn und Hand,

wird er wohl erkannt?

 

Eins, zwei, drei gehn vorbei,

wissen nicht, wer das wohl sei.

Schwester spricht: "Welch Gesicht",

kennt den Bruder nicht.

Kommt daher die Mutter sein;

schaut ihm kaum ins Aug´ hinein,

ruft sie schon: "Hans, mein Sohn!

Grüß dich Gott mein Sohn!"

 

 

Und noch eine andere Version!

 

 

Hänschen klein, ging allein

in die weite Welt hinein.

Stock und Hut, steht ihm gut, 

ist gar wohlgemut.

Aber Mutter weinet sehr,

hat ja nun kein Hänschen mehr.

Da besinnt sich das Kind

kehret heim geschwind.

 

"Lieb Mama, ich bin da,

ich, dein Hänschen, hoppsasa!

Glaube mir, ich bleib hier,

geh´ nicht mehr von dir!"

Da freut sich die Mutter sehr

und das Hänschen noch viel mehr,

denn es ist, wie ihr wisst,

gar so schön bei ihr.

 

 

 

nach oben

 

Handwerkslied

 

Wer will fleissige Handwerker seh´n,

der muss zu uns Kindern geh´n.

 

1. Stein auf Stein, Stein auf Stein,

das Häuschen wird bald fertig sein.  

Stein auf Stein, Stein auf Stein,

das Häuschen wird bald fertig sein.  

 

2. Oh wie fein, Oh wie fein, der Glaser setzt die Scheiben ein.

3. Tauchet ein, tauchet ein, der Maler streicht die Wände fein.

4. Zisch, zisch, zisch. Zisch, zisch, zisch, der Tischler hobelt glatt den Tisch.

5. Poch, poch poch. Poch, poch, poch, der Schuster schustert zu das Loch. 

6. Stich, stich, stich. Stich, stich, stich, der Schneider näht ein Kleid für mich. 

7. Rühre ein, rühre ein, der Kuchen wird bald fertig sein.

8. Trapp, trapp, drein Trapp, trapp, drein, jetzt gehn wir von der Arbeit heim.

9. Hopp, hopp, hopp. Hopp, hopp, hopp, jetzt tanzen alle im Galopp.

 

Hier werden zu den einzelnen Strophen die dazu typischen Bewegungen des Handwerkers gemacht. Bei der letzten Strophe wird getanzt, wobei in einer Kindergruppe zu zweit getanzt werden kann.

 

 

 nach oben

 

Hopp, hopp hopp, Pferdchen lauf Galopp!

    


Hopp, hopp, hopp!

Pferdchen, lauf Galopp!

Über Stock und über Steine,

aber brich dir nicht die Beine!

Hopp, hopp, hopp, hopp, hopp!

Pferdchen, lauf Galopp!

 

Tip, tip, tap!

Wirf mich nur nicht ab!

Zähme deine wilden Triebe,

Pferdchen tu es mir zuliebe:

tip, tip, tip, tip, tap!

Wirf mich nur nicht ab.

 

Brr, brr, he!

Steh doch, Pferdchen, steh!

Sollst schon heute weiterspringen,

muss dir nur erst Futter bringen.

Brr, brr, brr, brr, he!

Steh doch, Pferdchen, steh!

 

Ha, ha, ha!

Hei, nun sind wir da!

Diener, Diener, liebe Mutter,

findet auch mein Pferdchen Futter?

Ha, ha, ha, ha, ha!

Hei, nun sind wir da!

 

Hopp, hopp, ho!

Pferdchen frisst kein Stroh!

Muss dem Pferdchen  Hafer kaufen,

dass es kann im Trabe laufen!

Hopp, hopp, ho!

Pferdchen frisst kein Stroh!

 

 

nach oben

 

Häslein in der Grube´

 

Häslein in der Grube

sitzt und schläft. (saß und schlief)

Armes Häslein bist du krank,

dass du nicht mehr hüpfen kannst?

Häslein hüpf (Häslein hüpf, Häslein hüpf!)

 

Häslein in der Grube

nickt und weint.

Doktor komm geschwind herbei

und verschreibe ihm Arnzei. 

Häschen schluck (Häschen schluck, Häschen schluck.)

 

Häslein in der Grube

hüpft und springt. 

Häschen bist du schon kuriert? Hui das rennt und galoppiert!

Häschen hopp (Häschen hopp, Häschen hopp!)

 

Häslein hintern Bäumen

nickt und lacht.

Liebes Häslein nicht so schnell, nimm mich mit zum frischen Quell,

Häslein hüpf (Häslein hüpf, Häslein hüpf!).

 

Manchmal wird das Lied so gesungen, dass die zweite Zeile wiederholt wird, und dafür die letzte Zeit jeder Strophe nur einmal gesungen wird. 

Das Kreisspiel zu diesem Lied kann folgendermaßen gespielt werden:

Ein Kind ist das Häslein und schaut ein, während es in der Kreismitte sitzt. Die kreisbildenden Kinder singen das Lied, während sie um das Häschen herumgehen. Bei "Häslein hüpf!" offnet das Häslein die Augen und hüpft auf ein Kind im Kreis zu. Dieses spielt dann bei der nächsten Strophe das Häslein. 

Wenn alle Strophen gesungen werden, ist ein Kind zuerst das kranke Häschen, ein anderes Kind der Doktor der die Arznei verabreicht. Wenn das Häschen dann in der dritten Stophe gesund ist hüpft es herum und hoppelt dann zu einem anderen Kind das als nächstes dann das Häschen spielt.

 

 

 

nach oben

 

Hoppe, hoppe, Reiter

 

Hoppe, hoppe Reiter,
wenn er fällt dann schreit er.

Fällt er in das grüne Gras,
macht er sich die Hosen naß.

Fällt er in den Graben,
fressen ihn die Raben.

Fällt er in die Hecken,
fressen ihn die Schnecken.

Fressen ihn die Müllermücken,
die ihn vorn und hinten zwicken.

Fällt er in den Sumpf,
dann macht der Reiter plumps

 

eine weitere Version

 

 

Hoppe, hoppe Reiter,

fällter hin, so schreit er,

fällt er von dem Pferde,

liegt er auf der Erde,

fällt er in das grüne Gras,

macht er Sich das Ränzchen naß!

Fällt er in den Sumpf,

macht der Reiter plumps!

Hoppe, hoppe Reiter,

wenn er fällt

dann schreit er!

Fällt er in den Graben,

fressen in die Raben.

Fällt er in den Sumpf,

macht der Reiter plumps!

 

 

und noch eine Version

 

Hoppe, hoppe Rillchen,

wir reiten auf dem Pföhlchen,

wenn wir größer werden,

reiten wir auf Pferden,

Macht das Pferdchen tripp, tripp, trapp,

wirft den kleinen Reiter ab!

nach oben

Hundertzwei Gespensterchen

Hundertzwei Gespensterchen

saßen irgendwo

hinter meinem Fensterchen

da erschrak ich so

Hundertzwei Gespensterchen

haben mich erschreckt.

Weit entfernt vom Fensterchen

hab ich mich versteckt

Hundertzwei Gespensterchen

waren plötzlich fort

Schlich ich schnell zum Fensterchen

fand sie nicht mehr dort

Hundertzwei Gespensterchen

waren an dem Fensterchen

denkt euch wie famos

Regentropfen bloß

nach oben

Heißa Kathreinerle

Heißa, Kathreinerle, schnür dir die Schuh!
Schürz dir dein Röckele, gönn dir nicht Ruh!
Didl dudl dadl schrum schrum schrum,
geht schon der Hopser um:
Heißa, Kathreinerle, frisch immer zu!

Dreh wie ein Rädele flink dich im Tanz!
Fliegen die Zöpfele, wirbelt der Kranz.
Didl dudl dadl schrum schrum schrum,
lustig im Kreis herum:
Dreh dich, mein Mädel, im festlichen Glanz!

Heute heißts lustig sein, morgen ists aus!
Sinket der Lichter Schein, gehn wir nach Haus.
Didl dudl dadl schrum schrum schrum,
morgen mit viel Gebrumm
fegt die Frau Wirtin den Tanzboden aus.

nach oben

Heute ist Dein schönster Tag

Zum Muttertag oder Vatertag

Heute ist Dein schönster Tag,
Muttertag ist heute.
Bringe Dir den Glückwunsch dar,
Dir zur großen Freude.

Liebe Mutti, hör mir zu,
was ich Dir heut sage:
Habe Dich von Herzen lieb,
heut und alle Tage.

Heute ist Dein schönster Tag,
Muttertag ist heute.
Bringe Dir den Glückwunsch dar,
Dir zur großen Freude.

Liebe Mutti, hör mir zu,
was ich Dir heut sage:
Habe Dich von Herzen lieb,
heut und alle Tage.

nach oben

Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!